Tel: +381 15 818 270| e-mail: banjakov@eunet.rs



INDIKAtionen für kinderrehabilitation

 

•angeborene Anomalien und Deformitäten des Stütz- und Bewegungsapparates
• Veletzungen des Stütz- und Bewegungsapparats
• Läsionen  peripherer Nerven
• leichtere Läsionen des Zentralnervensystems
• rheumatische Erkrankungen in Remissionsphase
• neuromyopathische Erkrankungen
• erworbene Deformitäten der Wirbelsäule und Wachstumskrankheiten

• Verzögerung psychomotorischer Entwicklung
• Zustände nach Hüfteoperationen

( wegen angeborener Hüfteverrenkung, Epiphysiolyse, Perthes Erkrankung)

• Geburtsverletzungen  ( Torticollis, Läsion des Plexus brachialis)

moderne kinderbehandlung

Wir sind mit EHO Diagnostik und EMNG-Gerät ausgestattet, wo unsere Ärzte arbeiten und unter fachlicher Betreuung Belgrader Professoren sich weiterbilden. Zusammenarbeit und fachliche Unterstützung besteht mit: Universitätklinik für Kindermedizin, Institut für Mutter und Kind, Institut für orthopädisch-chirurgische Krankheiten „Banjica“, Institut für Rheumatologie, Klinik für Kinder- und Jugendneurologie und –Psychiatrie Belgrad.

Wir bemühen uns, dass unsere Fachärzte mit neuesten Entdeckungen in Medizin sich bekannt machen und sie in unserem Krankenhaus anwenden. Unser Anliegen ist es, die besten Bedingungen für die Besserung der Kinder zu schaffen, und darunter verstehen wir vor allem moderne physikale Behandlung, Spitzenpflege, hochwertige Ernährung, Hygiene, komfortable und modernste Unterkunft und Therapien.

Kinderabteilung Spezialisieren Krankenhauses für Rehabilitation Banja  Koviljača, eine der besten in Serbien und in diesem Teil von Europa, bietet den Kleinen dank guter Organisation , fachlichem Personal und natürlichen Ressourcen die Spitzenpflege und physikale Behandlung bis maximaler funktionaler Besserung.  


Mit den Kindern arbeitet ein Team von Fachkräften. Über 1200 Kinder pro Jahr benutzen physikale Therapie stationär oder ambulant, so dass in den letzen 25 Jahren etwa 30 000 Kinder auf Kinderabteilung Spezialisierten Krankenhauses für Rehabilitation Banja Koviljača behandelt worden waren.

kindergeeignete BALNEOThERAPIen

Vorteile einer Peloidtherapie zeigen sich in der Tatsache, dass sie  gar nicht so aggressiv ist wie Medikamente und Operationen. In moderner Medizin gibt es Strebung, dass aggressive Methoden:  Medikamente, Operationen, Strahlungen, besonders wenn sie Allergien und andere Komplikationen hervorrufen, vermieden werden sollen. In Balneotherapie werden natürliche nichtinvasive Faktore angewendet; auf diese Weise bekommen die Kinder die Chance auf bessere Behandlung ohne Nebenwirkungen.
Seit mehreren Jahrzehnten wird in Banja Koviljača in Behandlung verschiedener Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparats bei Kindern schwefelhaltiger Heilschlamm, bzw. Peloid erfolgreich angewendet. Seine großen therapetischen Möglichkeiten sind wissenschaftlich nachgewiesen, und positive Effekte zeigen sich schon jahrelang in Arbeit von Fachärzten mit Kindern, die  alltäglich auf spezialisierte Kinderabteilung ankommen.
Peloid bringt hervorragende Ergebnisse in Behandlung der  Kindererkrankungen wie jegliche Knochenbrüche, aseptische Knochennekrose, Epiphysiolyse des Femurkopfes, Gelenkkontrakturen, leichtere Schädigungen peripherer Nerven, Besserung nach Operationen am Stütz- und Bewegungsapparat, rheumatische Erkrankungen in Remissionsphase. Gute Ergebnisse werden in Behandlung zerebraler Kinderlähmung erzielt, falls die Schädigungen klein sind und mit Behandlung ab dem zweitem Lebensjahr angefangen wird und zwar in wiederholten Serien.

wie sehen die kindertherapien aus?

Peloid wird direkt an die Haut (als feuchte Wärme), in 3-5cm Schicht auf einezelne Segmente lokal appliziert. Peloidtemperatur liegt bei 38-40 Grad. Applikation dauert 20 Minuten, danach folgt Ausspülung, Pause und dann Krankengymnastik. In einer Serie gibt es höchstens 20 Applikationen, dann kommt zweiwöchige Pause und dann erneute Serie.

Bei resistenten Kontrakturen, egal welcher Äthiologie,  wird Krankengymnastik in Peloid angewendet (Schulter, Ellenbogen, Knie, Sprunggelenk). Peloid wird zunächst auf Gelenk mit Eis appliziert, und nach 10 Minuten wird Krankengymnastik durchgeführt, damit die Bewegung vergrößert wird.

EINZIGARTIGE KINDERBEHANDLUNG IN DER WELT

Anwendung des schwefelhaltigen Peloid von Banja Koviljača  im Kinderalter ist einzigartig in Weltbalneologie.

Solche Behandlung beruht auf die  über hundert Jahre alten empirischen und fachlichen Erkentnissen. Die Anwendung des schwefefhaltigen Peloid wird von Anfang an, seit Gründung der Kinderabteilung, strikt nach Indikationen und unter fachlicher Aufsicht Uniklinik für Kindermedizin, Institut für Muttter und Kind und Institut für orthopädisch-chirurgische Krankheiten „Banjica“ Belgrad durchgeführt.     

Unsere langjährige Erfahrung spricht von hervorragenden Ergebnissen in Behandlung der Kinder mit Verletztungen und Anomalien im Stütz- und Bewegungsapparat, was auch zahlreiche   Studien nachweisen. Wir sind stolz darauf, dass dank den einzigartigen Eigenschaften von Peloid Banja Koviljača eine so  wirkungsvolle Therapie nirgendwo anders  auf der Welt den Kindern angeboten wird.

wann wird peloid bei kindern benutzt ?

 

• bei Anomalien und Deformitäten des Stütz- und Bewegungsapparates
• bei Gelenknekrose  
• Verletzung und Verrenkung des Oberschenkelknochens
• nach Operation der Hüfte
• bei angeborenen verkürzten Extremitäten und sogenannter Glasknochenkrankheit
• bei Knochenbrüchen
• bei spastischer Form der Zerebrallähmung
• bei leichteren Schädigungen peripherer Nerven und Zentralnervensystems
• bei rheumatischen Erkrankungen
• bei Gelenksteifigkeit

PERTHES KrankheiT

Legg-Calve-Perthes- Krankheit tritt meistens zwischen dem 4. und dem 10. Lebensjahr auf, obwohl sie auch etwas früher oder später anfangen kann. Die Jungen sind häufiger als Mädchen betroffen. Die Ursachen dieser Krankheit sind  noch weitgehend unbekannt, aber man weiß, dass sie als Folge der wiederholten vaskulären Unterbrechungen im Hüftkopf entsteht. Abgestorbener Knochen wird resorbiert und auf dessen Stelle der neue Knochen gebildet; dieser Prozess dauert 3-5 Jahre.
Die Krankheit manifestiert sich durch Schmerz im Hüftbereich, oft mit Schmerzausstrahlung ins Knie, so dass manchmal das erste Symptom der Schmerz im Knie und nicht in der Hüfte ist. Es sind auch Hüfthinken, Hypotrophie der Muskeln in Hüfte und Oberschenkel, eingeschränkte Bewegung in Hüfte vorhanden. Der häufigste Folgeschaden und die Komplikation der Krankheit ist frühe Gelenk- und Hüftcoxarthrose .
Ausgang und Prognose hängen von mehreren Faktoren ab: vom Alter, in dem die Krankheit aufgetreten ist, vom Grad der Anfangsschädigung, vom Geschlecht sowie von der Zeitspanne zwischen dem Anfang der Krankheit und Beginn der Behandlung. Bei jüngeren Kindern und bei Jungen sind die Besserungsaussichten bessser.

Die Behandlung kann konservativ oder operativ sein, und das hängt von den oben genannten Faktoren ab. Physikale Therapie wird sowohl bei operierten als auch bei nicht operierten Kindern angewendet. Physikale Behandlung soll die Zirkulation im Hüftgelenkbereich anregen und somit Hüftkopf schneller vebessern, Muskeln stärken, Bewegungseinschränkung beheben, Schmez im Knie- und Hüftbereich lindern. In dem Sinne werden Elekrotherapien angewendet,da sie eine schmerzlindernde Wirkung haben; dann Kinesio- und Hydrokinesiotherapie (krankengymnastische Übungen im Wasser) und Peloidtherapie (mit schwefelhaltigem Heilschlamm).

JUVENILe IDIOPAThische ARThRITIS - JIA

Kinderrheumatismus wird schon im 16. Jahrhundert in den Niederschriften in England erwähnt, und die ersten Darstellungen der an akuter und chronischer Arthritis erkrankten Kinder liegen im 19. Jahrhundert vor. Dr. Still hat als Erster die klinischen Charakteristiken der Kinder mit Arthritis veröffentlicht. Eine der schwersten Formen dieser Krankheit ist nach ihm benannt- Stills Krankheit. Nach letzter Klasifikation im Jahre 1997  handelt sich um JIA, wenn die Krankheit vor dem 16. Lebensjahr anfängt, an einem oder mehreren Gelenken lokalisiert ist, kontunierlich 6 Wochen dauert, und alle andere rheumatische und nichtrheumatische Erkrankungen ausgeschlossen sind.

Es handelt sich hier um seine schwere Krankheit, die zur Invalidität führt. Die Ursache der JIA ist unklar, mögliche Ursachen sind Bakterien- und Vireninfektionen, genetische Veranlagung, Stress bzw. psychisches Trauma, veränderte Immunantwort des Körpers. In klinischem Bild gibt es Schwellung eines oder mehreren Gelenken.
 Die Behandlung umfasst medikamentöse und  physikale Therapie, und zwar von Anfang der Krankheit. Für jedes Kind wird ein  individuelles Rehaprogramm erstellt, das von Krankheitsphase und Grad der Veränderungen an den Gelenken abhängt.
ZIEL DER THERAPIE:
1. Positionierung (Lagerung) des Gelenkes in optimaler Funktionsposition
2.Linderung des Schmerzes und der Entzündung im betroffenen Gelenk
3. Vorbeugung der Deformitäten und Kontrakturen
4. Muskelkräftigung bzw. Prävention der Muskelhypothrophie
5. Bewahrung der Funktion von Atmungsmuskulatur 
6. Bewahrung der Fähigkeit zur Errichtung der alltäglichen Aktivitäten
In Behandlung dieser schweren Erkrankung  arbeitet ein Team, den Kinderrheumatologe, Kinderphysiater, Physio- und Arbeitstherapeut, Krankenschwestern, Kinderorthopäde und Eltern bilden.    
Kinderrheumatologen von Institut für Rheumatologie, Institut für Mutter und Kind, Uniklinik für Kindermedizin weisen die an JIA erkrankten Kinder in unsere medizinische Einrichtung an. Die Kinder nehmen die verschriebene medikamentöse Therapie ein, und viele von ihnen haben neben Arthritis auch geformte Kontrakture, ausgeprägte Hypothrophie der Muskulatur, schlechte Körperhaltung. Das Kind nimmt eine schmerzvermeidende haltung ein. Auf diese Weise wird dieser Körperteil immobilisiert, was zur Muskelschwächung und - Verkürzung führt, und wegen der Veränderungen an Gelenken entstehen die Kontrakturen, so dass die Gelenke allmählich ihre Funktion verlieren.  

In unserer medizinischen Einrichtung werden angewendet:
1. Elektrotherapie – sie lindert Schmerz und Schwellung im  betroffenen Gelenk
2. richtig dosierte Krankengymnastik (aktive, unterstützte und passive Übungen)  
3. Hydrotherapie und Hydrokinesiotherapie für eine leichtere Bewegung ohne Schmerz  
4. Arbeitstherapie
5. Thermotherapie – Peloidtherapie- wo es möglich ist 
6.  Lasertherapie

rEHABILITAtion der kinder mit den extremitätenverletzungen

Extremitätenverletzungen bei Kindern treten in jedem Alter auf. Schon bei Geburt ist die Verletzung des Armgeflechtes (Läsion des Plexus brachialis) möglich, für die physikale Therapie seit der dritten Lebenswoche notwendig ist. Extremitätenverletzungen bei älteren Kindern entstehen beim Sturz, Spiel, bei sportlichen Tätigkeiten oder im Verkehr. Die Verletzungen  im Ellenbogen-, Hüfte- und Kniebereich sind am häufigsten.
 Die Ursachen für die Verletzungen können außerdem verschiedene pathologische Zustände der Knochen sein, und sie können an jeglichem Teil des Stütz- und Bewegungsapparates loziert sein. Bei Frakturen kommt oft zu den Verletzungen der Blutgefäßen und Nerven, was die Behandlungsperiode und Rehabilitation zusätzlich kompliziert und verlängert. Kinderkörper steht in Wachstums- und Entwicklungsphase und hat bestimmte Spezifitäten im Unterschied zum Körper des Erwachsenen. Manche Teile des Kinderknochens stellen Wachstumszonen dar. Falls die Verletzung bzw. Fraktur in Wachstumszone auftritt, können als Folgeschaden Wachstumsstörungen, Inegalität (Unterschied in der Länge) oder Deformationen auftreten. Frakturheilung  im Kinderalter ist meistens nichtoperativ (Haut- oder Knochentraktion, Gipsverband),  nur selten operativ (Osteosynthese mit Kirschnersdrähten, Nägeln, Platten). Frakturheilung geht bei Kindern schneller und erfordert eine kürzere Immobilisationsperiode, so dass Rehabilitation gleich nach Entfernung der Immobilisation anfangen kann. Rehabilitation soll hypotrophe Muskulatur kräftigen, die als Folge der Inaktivität entstanden ist,  Umfang der Bewegung in betroffenen Gelenksegmenten und   Funktion der Extremitäten wiederherstellen und das Kind zum normalen Gehen ohne Hilfsmittel befähigen.
Die Kinder werden von Kinderchirurge- Orthopäde auf die Kinderabteilung Spezialisireten Krankenhauses für Rehabilitation Banja Koviljača angewiesen. Nach der Aufnahme nimmt der Kinderphysiater Anamnese, untersucht das Kind und erstellt individuelles Rehaprogramm für jedes Kind. Zur Stimulation der Callusentstehung und Frakturheilung sowie zur Kräftigung hypotropher Muskulatur werden bestimmte Arten von Elektrotherapie, Laser-, Peloid-, richtig dosierter Kinesio- und Hydrokinesio- sowie Arbeitstherapie angewendet. Die Kinder machen die ersten Schritte und Stützung auf das verletzte Bein im Schwimmbad unter Kontrolle von Therapeuten, das Stützung wird allmählich vergrößert, je nach der Frakturheilung und der Bessserung hypotropher Muskulatur.
Rehabilitation dauert durchschnitlich 4-6 Wochen.

Die Kinder kommen mit Anweisung von zuständigem Arzt zur Rehabilitation entweder auf Kosten gesetzlicher Krankenkasse oder auf eigene, dh. auf Kosten der Eltern. Das Kind braucht oft einen Begleiter, und das hängt vom Alter und Verletzungsgrad ab. Die Kinder unter 15 Jahren haben Anspruch auf den Begleiter. Wenn aber eine schwere Verletzung vorliegt, können auch ältere Kinder während der Rehabilitation  einer Begleiter haben.

fußdEFORMITäten im kinderalter

 

Fußdeformitäten sind eine der häufigsten angeborenen Anomalien bei Kindern. Es gibt zwei Typen von Fußdeformitäten: Valgus- Deformitäten; Knickfuß (z.B. Talovalgus, Calcaneovalgus, Talus verticalis)- Fußsohle zeigt nach außen;  und Varus-Deformitäten; Klumpfuß (z.B. Matatsus varus und Eqinovarus)- Fußsohle zeigt nach innen. Es ist sehr wichtig, Diagnose schon bei Geburt zu erstellen, und das wird nach Fußaussehen gemacht. Das Kind muss so bald wie möglich  von Kinderorthopäden und Kinderphysiater untersucht werden.

Behandlung der angeborenen Fußdeformitäten ist nichtoperativ und versteht Anwendung von physikaler Therapie: Krankengymnastik- Extensionsübungen, Thermotherapie (Paraffin) als Einführungsprozedur und Anlegen der Gipslongetten.

Physikale Therapie wird unmittelbar nach Geburt eingesetzt, weil die ersten drei Lebenswochen sehr wichtig sind, da die Gewebe des Neugeborenen in diesem Zeitraum unter dem Einfluss von Muttermilchhormonen immer noch elastisch sind. Falls die Behandlung innerhalb von ersten drei Monaten eingesetzt wird, werden die Deformitäten meistens innerhalb von 6 bis 8 Wochen korrigiert, andernfalls dauern die Therapien wesentlich länger. Je jünger das Kind ist, desto besser ist die Reaktion auf die Therapie, somit auch die Ergebnisse der Behandlung.

Seltener, falls die physikale Behandlung nicht ausreichend hilft, wird operative Behandlung unternommen. Nach operativer Behandlung erfolgt wiederum physikale Therapie: Krankengymnastik, Thermotherapie (Paraffin und Peloid für die Kinder ab erstemLebensjahr), Elektrotherapie zur Narbenbehandlung und Elektrostimulation hypotropher Muskulatur.

 

Physikale Behandlung angeborener Fußdeformitäten wird an der Kinderabteilung stationär oder ambulant durchgeführt, parallel mit Ausbildung der Eltern für Krankengymnastik zu Hause. Für die professionelle Betreuung der Kinder sorgt ein Team aus Pflegekräften, Krankengymnastinnen, Krankenschwestern mit dem Facharzt für Kinderphysiatrie an der Spitze. 

PES TALOVALGUS

Das Fußlängsgewölbe ist bei Säuglingen von Fettgewebe ausgefüllt und wird erst später, durch Wachstum und Entwicklung des Fußes sichtbar und die Fuß- und Unterschenkelmuskeln werden kräftiger. Falls am Fuß Valgus der Ferse vorhanden ist, dann handelt sich um eine Deformität, die Vorsorge und bestimmte Behandlungsmaßnahmen erfordert. Manche Kinder haben ausgeprägte Elastizität oder Schlaffheit der Gelenke, schlaffere Muskeln (Hypotonie), in manchen Familien gibt es mehrere Mitglieder mit verschiedenem Schweregrade von Plattfuß.

Die Behandlung der angeborenen Fußdeformität beginnt schon in der Geburtsanstalt und wird später unter fachlicher Aufsicht von Kinderphysiater und gelegentlicher Kontrolle von Kinderorthopäden fortgesetzt. Neben Kinesiotherapie, die die Fuß- und Unterschenkelmuskulatur kräftigen, Beweglichkeit in physiologischen Grenzen aufbewahren und Deformitäten korrigieren soll, werden auch Schuhe mit verlängertem Inneteil des Absatzes- Thomas`Ferse, Supinationskeil und die Schuhe mit verstärkter medialer Rückfußabstützung empfohlen sowie häufiges Barfußlaufen auf verschiedenen unflachen Untergründen, z.B. auf Rasen oder Sand.

 

HIPOTONIO MUSCULORUM /MUSKELHYPOTHONIE

 Hypothonie bei Neugeborenen tritt meistens als Folge  des Leidens des Kindes während der vaginaler Entbindung auf, aber betrifft auch die Kinder, die durch  Kaiserschnitt geboren sind. Sie hat verschiedene Schweregrade, kann leicht oder ausgeprägt sein, was in Literatur als „floppy infant“ bezeichnet wird. In den meisten Fällen kommt mit der Stabilisation des gesamten Körperzustandes zur Normaliserung von Muskeltonus. Muskelhypothonie kann also  vorübergehend sein, aber auch ein Anzeichen von zahlreichen schweren Neuromuskelerkrankungen. Wenn die Hypothonie länger anhält und andere pathologische Anzeichen bemerkbar sind (verringerte spontane Bewegungsaktivität des Kindes, Mangel oder Asymetrie normaler Muskeleigenereflexe, Vorhandensein oder Anhalten von pathologischen oder primitiven Reflexen, Stellungsreaktionen, keine Gewichtszunahme, vezögerte Entwicklung der motorischen Funktionen), dann ist die Behandlung erforderlich. Bei anhaltender Muskelhypothonie sind zuerst Untersuchung bei Kinderneurologen, Laborscreening, neurophysiologische Untersuchungen erforderlich und danach wird unter Kontrolle von Kinderphysiater passende physikale Therapie eingesetzt .


 TORTICCOLIS 

Torticollis oder Schiefhals tritt häufig im Kinderalter auf. Bei Neugeborenen ist die Ursache meistens eine Zwangshaltug in der Gebärmutter.

Er ist oft von anderen Stellungsdeformitäten begleitet und wird durch frühzeitige Kinesiotherapie oder Positionierung (Lagerung) behandelt. Es ist wichtig, Stellungstorticollis zu erkennen und von Torticollis im Zustand von Muskelhypotonie- oder Hyperthonie zu unterscheiden.

In der letzten Zeit wird auch Benigner paroxysmaler Torticollis erwähnt, wenn das Kind den Kopf einmal auf eine und beim nächsten Anfalll auf andere Seite neigt. Nach heutigen Erkenntnissen erfordert dieser Torticollis keine physikalische Therapie, aber er soll erkannt und diagnostiziert werden.

Die zweithäufige Ursache ist die Verletzung des Sternocleidomastoiden Muskels (SCM) bei verzögerter, traumatischer aber auch bei sehr schneller Geburt. Schon in der zweiten, dritten Woche nach der Geburt kann man eine harte , 1-2-4 cm große Schwellung des Muskels (Hämatom) am Hals des Kindes, genauer gesagt im SCM- Bereich palpieren; Schiefhaltung des Kopfes und Bewegungseinschränkung, Lateroflexion und Kopfdrehung zur kranken Seite sind auch sichtbar. Ende des zweiten, Angang des dritten Monats wird Assymetrie des Gesichtes und Kopfes bemerkbar. Dabei ist die Zeit ein sehr wichtiger Faktor. Wenn man rechtzeitig physikalische Therapie einsetzt, kann diese Verletzung geheilt werden.

Therapie besteht aus Positionierung (Korrektur der Kopfhaltung des Kindes mithilfe von Kissen oder Handtuch), die den ganzen Tag durchgeführt wird. Es werden auch Kinesiotherapien, warme Paraffinumschläge als Einführung in Kinesiotherapie, Elektrotherapie zur Entweichung des Hämatoms und des angespannten und verkürzten Muskels angewendet. Die Behandlung kann von ein paar Wochen bis ein paar Monaten dauern, und zwar in Serien: drei Wochen Therapien, dann Pause, und dann die nächste Serie. Die Eltern müssen von Anfang an belehrt werden, wie sie das Kind während des Schlafens positionieren und wie sie es richtig in den Armen halten.

Ziel der physikalischer Therapie ist das Kind so bald wie möglich zu heilen, spätenstens bis zum ersten Lebensjahr. Falls die zufriedenstellende Ergebnisse der physikalischer Therapie ausfallen, ist die chirurgische Behandlung möglich.

Weitere Ursachen des Torticcolis, die zum Glück selten vorkommen, sind: Deformitäten der Halswirbeln, verwachsene Halswirbel, Tumoren im Kopf- oder Halsbereich, Seh- oder Hörprobleme  

physikale behandlung der kinder nach geburtstrauma

Geburtsverletzungen bei Kindern treten auf: bei schweren und verzögerten Geburten, schnellen Geburten, wenn der Geburtskanal eng und das Kind groß und schwer ist, wegen  Manipulation mit Händen, Instrumenten,bei Beckenendlage, bei Erstgebärenden.   

Physikale Behandlung der Kinder mit traumatischem Torticollis 

Traumatischer Tortikollis tritt wegen der Verletzung des sternocleidomastoiden Muskels bei schweren Geburten auf. Zwei Drittel aller traumatischen Toticollis sind Folgeschaden der Beckenendlage. Schon in der zweiten oder dritten Woche nach Geburt wird ein (1-3cm oder 4cm lang) Hämatom palpiert sowie die Kopfneigung und Bewegungseinschränkung, Lateroflexie  und Kopfdrehen auf die erkrankte Seite. Ende zweiten oder Anfang dritten  Monats wird Asymetrie des Gesichtes und Kopfes bemerkbar.

Die Behandlung kann

  1. konservativ (physikale Therapie)
  2. operativ

Wenn die physikale Therapie frühzeitig eingesetzt wird, ist die Heilung möglich.

Geignete Maßnahmen bestehen aus
- Dehnungsübungen,
-  spezifischen Lagerungen über den ganzen Tag (Positionierung)- mit Hilfe von Kissen oder Handtuch;
- Paraffintherapie (mit warmen Paraffinumschlägen)- fördert die Muskelentspannung und Durchblutung;
- Elektrotherapie- Elektrophorese zur Hämatonresorption und Vorbeugung der Muskelverkürzung
-Handlungs- Instruktionen für die Eltern.

Die Behandlung traumatischen Torticollis dauert 6-8 Monate, wenn sie ab dritter Lebenswoche eingesetzt wird.

Bei ausbleibender Besserung bis zum ersten Lebensjahr kann eine operative Behandlung unternommen werden.

.

physikale bahandlung geburtsverletzung des plexus brachialis

Klinisches Bild hängt von der Lokalisation  der Verletzung des Plexus brachialis ab. Das Kind nimmt gleich nach der Geburt eine asymetrische Haltung ein. Betroffener Arm hat für einen der Typen peripherer Lähmung spezifische Haltung, oder ist total schlaff  im Unterschied zu dem gesunden Arm.

Physikale Therapie umfasst: Kinesio-, Thermo-, Elektro-, Arbeits- und Hydro-Kinesiotherapie.

In den ersten drei Wochen nach Geburt wird keine Behandlung unternommen, damit die Folgen von Trauma zurückgehen, Schwellung und Blutung resorbiert werden können. Der Arm wird so positioniert, dass die verletzten Wurzeln des Plexus brachialis sich nicht weiter ausdehnen. Die Eltern ändern diese Lagerung jede 2 oder 3 Stunden.

Kinesiotherapie wird  in der dritten Woche nach Geburt eingesetzt. Ihr Ziel ist Kräftigung der Muskulatur in Schultern- und Schulternblatt-Bereich und Muskulatur des betroffenen Armes sowie die Erhaltung oder Vergrößerung des Bewegungsumfanges in Gelenksegmenten (aktive und passive Übungen).

Thermotherapie (Paraffin, Peloid)  ist für die Kinder vorgesehen, die älter als ein Jahr sind.

Elektrotherapie versteht Elektrostimulation des betroffenen Muskels; oft mit vorangehender Längsgalvanisation, und wird bis zum zweiten Lebensjahr des Kindes durchgeführt.

Arbeitstherapie: Therapeute wendet verschiedene Methoden und Mittel an, um betoffenen Arm zu aktiviren. Das wird durch Spiel gemacht und dabei werden bestimmte Spielsachen  benutzt: Rasseln, Kugeln, Telefon, Bausteine, Schere,Uhr, Bleistift, Schreibmaschine, Zieh-Spielsachen...

Hydro-Kinesiotherapie versteht krankengymnastische Übungen in Schwimmbad oder Hubbard Badewanne. Bewegungen sind  im Wasser leichter zu machen und auf diese Weise wird paretische Muskulatur gekräftigt und Kontrakturen in Gelenksegmenten bewältigt.

Physikale Behandlung in einem spezialisiertenr medizinischen Einrichtung, wie Spezialisiertes Krankenhaus für Rehabilitation Banja Koviljača ist, bewirkt eine  leichtere und schnellere Besserung der Kinder mit Geburtsverletzung des Plexus brachialis und Torticollis . Eine frühzeitige und lang  genug  durchgeführte physikale Behandlung gibt gute Ergebnisse.


  • Preisliste
  • Öffnungszeiten
  • unser  Standort
  • Zufriedenheit der Kunden
  • Galerie
  • Konsultanten
  • Mission und Vision